FC-STADIONAKADEMIE

Werte vermitteln durch Fußball

Fußball ist „in“! Hunderttausende Menschen besuchen jede Woche die Stadien in Deutschland. An keinem anderen Ort finden sich so viele Jugendliche und junge Erwachsene ein, wie im Fußballstadion. Leider wird der Fußball auch von einigen Menschen missbraucht, indem sie ihre politische Gesinnung verbreiten, Personengruppen diskriminieren und offen oder verdeckt rassistisch in Erscheinung treten. Ebenso stellt Gewalt im Fußballzusammenhang immer wieder ein Problem dar.
Das Kölner Fanprojekt bietet mit der FC-Stadionakademie eine Maßnahme gegen Gewalt und Ausgrenzung für Schülerinnen und Schüler ab der 8. Klasse aus allen Schulformen, sowie Jugendgruppen aus außerschulischen Jugendeinrichtungen an. Aus pädagogischer Perspektive ist es notwendig, mit Jugendlichen frühzeitig gezielt diese Themen zu bearbeiten. Mit Hilfe des Themas Fußball soll in diesem Projekt für gesellschaftsrelevante Themen, beispielweise Gewalt, Rassismus oder Homophobie, sensibilisiert werden.

Durchführung
Das Projekt kann entweder als Projekttag oder als dreitägiger Workshop an Vormittagen angeboten werden. Dies kann individuell mit der Schule vereinbart werden. Die Unterrichtseinheiten sind in verschieden Themenbereiche aufgeteilt und können nach inhaltlicher Notwendigkeit oder nach Präferenzen der Jugendlichen oder der Lehrkräfte individuell eingesetzt werden. Das Angebot ist kostenlos.
Durch die Vielschichtigkeit der in den einzelnen Themen festgelegten Inhalte ist es nicht zwangsläufig vorgeschrieben, wie und über welchen Zeitraum die Einheiten in den Unterricht integriert werden. Die Umsetzung der Themen in den entsprechenden Fächern, z.B. Musik, Geschichte und Kunst können, also individuell angeboten oder in den Fachunterricht eingegliedert werden. So ist es nach Absprache mit den beteiligten Fachlehrern möglich, sich intensiver mit bestimmten Themenfeldern zu beschäftigen.


Übersicht der einzelnen Themenfelder:

Thema 1 – Fußballfans und Fankultur

Fußball und seine Fankultur sind vielseitig und für den Laien ist es schwierig, verschiedene Begrifflichkeiten zu differenzieren. Mit den Schülerinnen und Schülern wird die Bedeutung und die Unterschiede von fußballbezogenen Jugendkulturen wie Ultras und Hooligans erarbeitet.

Thema 2 – Formen von Diskriminierungen

Diskriminierung ist ein gesellschaftliches Problem, welches sich auch im Fußballstadion zeigt. Das Diskriminierungsmotiv „wir gegen die anderen“ lässt sich besonders anschaulich im Fußballzusammenhang begreifen.

 Thema 3 – Gewalt

Was ist überhaupt Gewalt? Und welche Formen gibt es ? Diese Fragen wollen wir exemplarisch im fußballzusammenhang nachgehen und auf den Alltag der SchülerInnen transferieren.

 Thema 4 – NS-Erinnerungsorte in Köln

In der Stadt Köln befinden sich viele historische Erinnerungsorte an den Nationalsozialismus, die vielen SchülerInnen nicht oder nur kaum bekannt sind. Die ca. 10 km lange Fahrradtour führt durch verschiedene „Veedel“ und geht auf zum Teil noch sehr unbekannte Themen des Nationalsozialismus ein. Immer wieder kann dabei auch ein Alltags- und Fußballbezug hergestellt werden, um die Jugendlichen aufzuzeigen, dass viele Themen immer noch aktuell sind!

 Thema 5 – Berufsorientierung

Gegen Ende der Schullaufbahn müssen SchülerInnen vielfältige kritische Lebensphasen bewältigen. Inmitten der Adoleszenz müssen sie eine wichtige Entscheidung für die Zukunft treffen und sich mit ihrer beruflichen Perspektive beschäftigen. Im Stadion gibt es eine Vielzahl von verschiedenen Berufen, die die SchülerInnen aktiv näher gebracht werden können.

 Thema 6 – Schulabsentismus

Fast 10% der Schülerinnen und Schüler verlassen die Schule ohne einen Schulabschluss. Darunter sind viele, die über einen längeren Prozess den Anschluss an den normalen Schulalltag verloren haben. In dem individualpädagogischen Angebot wollen wir den Kreislauf durchbrechen mit dem Ziel der Reintegration in die Regelschule

 

Gerne erläutern wir Ihnen unser Konzept auch in einem persönlichen Gespräch an Ihrer Schule oder Jugendeinrichtung.

Ansprechpartner:
Torben Faubel
Carsten Blecher