Sommerferien mit dem Fanprojekt

 

Sommercamp mit dem Fanprojekt vom 17. bis 21. Juli

Die Fanprojekte in Nordrhein-Westfalen bieten nach den guten Erfahrungen im letzten Jahr in den Sommerferien erneut eine Freizeit für Jugendliche zwischen 15 und 18 Jahren an. Es geht an den Lippesee zum Wakeboarden, Baden und Fußballspielen. 

Jetzt da die Tage länger werden und die Sonne wärmer, wird es langsam Zeit für die Planung der Sommerferien. Das Angebot des Fanprojektes ist wie folgt: Vom 17. bis 21. Juli 2017 bieten wir eine Sommerfreizeit für Jugendliche an. Am Lippesee im Kreis Paderborn werden wir unsere Zelte aufschlagen – und zwar ganz wörtlich, denn es geht um eine Campingfreizeit.

Das Angebot richtet sich an Jugendliche im Alter zwischen 14 bis 17 Jahren und wird betreut von den pädagogischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Fanprojekte, die mit ihrer jeweiligen Gruppe zum Lippesee anreisen. Im Mittelpunkt stehen Austausch und Begegnung sowie gemeinsame Erlebnisse – von sportlichen Aktivitäten über politische Bildung bis zum abendlichen Lagerfeuer.

Das Gelände am Lippesee bietet zahlreiche Freizeitmöglichkeiten. Es kann gebadet, geskatet, geangelt und gesprüht werden. Kartfahren und Wasserski sind ebenso im Angebot wie das schlichte Sonnenbad am Strand. Und natürlich gibt es ebenfalls Gelegenheit zum Fußballspielen, oder genauer: Beachsoccer.

Wir werden uns bei dieser Freizeit jedoch auch ernsthafteren Themen widmen: Geplant ist eine Fahrt zur Gedenkstätte Wewelsburg, die in der Zeit des Nationalsozialismus als SS-Schulungsstätte fungierte. Wir besuchen das dortige Museum mit der Dauerausstellung „Ideologie und Terror der SS“.

Am Lippesee wird in großen Acht-Personen-Zelten übernachtet. Wir werden uns selbst verpflegen, das heißt, reihum ist jeden Tag eine Gruppe von Teilnehmern für’s Kochen verantwortlich und serviert das perfekte Dinner am Lippesee.

Wir freuen uns auf eure Anmeldungen und stehen gerne für weitere Auskünfte bereit.

Die Kosten für die Sommerfreizeit vom 17. bis 27. Juli 2017 betragen 50 Euro. Im Angebot enthalten sind An- und Abreise, Unterkunft und Verpflegung (Frühstück, Mittag, Abendessen) vor Ort. Die Anmeldung erfolgt bis 30.06.17 bei Nina Brunnenberg  

 

Ausstellungseröffnung “Flucht, Migration und Fußball”

Gerne möchten wir euch zur Ausstellungseröffnung am 16.05.17 in unsere Räumlichkeiten einladen. Um 17:00 Uhr wird Prof. Dr. Ottersbach (TH Köln) mit einen kurzen Vortrag “Zuwanderung als Chance und Herausforderung für den Fußball” die Ausstellung eröffnen.

 

Der Fußball wäre ohne Migration nicht denkbar – der Sport hat sich einst von England aus verbreitet. Vor mehr als 100 Jahren gründeten Einwanderer Vereine in der ganzen Welt, später verstärkten sie Klubs und Nationalteams ihrer neuen Heimat. Auch viele der Männer und Frauen, die heute in Deutschland Fußball spielen, haben Fluchterfahrungen gemacht.

Die vom Kölner Fanprojekt konzipierte Wanderausstellung „Flucht, Migration und Fußball” erzählt die Geschichte dieser Verbindung. Sie richtet sich an Fußballinteressierte, Schulklassen und Vereine, die sich mit dem Thema Flucht und der Verbindung zum Fußball beschäftigen wollen.

Neven Subotic, heute Spieler des 1. FC Köln, ist einer, dessen Familie geflüchtet ist, ebenso wie die ehemalige deutsche Nationalspielerin Fatmire Alushi und Mustafa Zazai aus Afghanistan, der heute für den TSV Neustrelitz spielt. Die Ausstellung bietet Einblicke in ihre Biografien, doch sie beleuchtet das Thema Flucht auch allgemeiner: Was sind die Gründe, warum Menschen fliehen? Auf welchen Wegen kommen sie nach Europa? Die Umstände von Flucht werden ebenso thematisiert wie die Bedingungen in den Herkunftsländern.

Die Ausstellung wurde vom Kölner Fanprojekt konzipiert, sie besteht aus 15 Roll-up-Displays und kann entliehen und an anderen Standorten präsentiert werden.

 

Mehr Infos: Thomas Lükewille

t.luekewille@fanprojekt.jugz.de

 

Vom Stadion zum Tahrir-Platz – Kairo 2011

Gerne möchten wir euch für Dienstag den 25.04. zu einem sehr interessanten Erlebnisbericht in unsere Räumlichkeiten einladen.  In dem Vortrag wird über die Ultra-Gruppen berichtet, die 2011 für Freiheit gesungen und gekämpft haben. Da sie sich auch kritisch zum Regime Mubarak geäußert haben, mussten sie hinreichende Repressionen erfahren. Ein Bericht von jemanden, der diese Geschehnisse 2011 leibhaftig miterlebt hat, verspricht spannend zu werden.

Los geht´s um 19:00 Uhr

Der Eintritt ist wie immer frei!

Für Vielfalt und Respekt

Am Donnerstag, den 06. April 2017 findet im Cinedom Köln im Mediapark eine Veranstaltung im Rahmen der Plakat Aktion „Für Vielfalt und Respekt“ gegen Diskriminierung statt. Durchgeführt wird sie vom sozialpädagogischen Kölner Fanprojekt in Kooperation mit der Stadt Köln und weiteren Partnern.

Hunderttausende Menschen besuchen jede Woche die Stadien in Deutschland. Besonders für Jugendliche und junge Erwachsene ist Fußball attraktiv. Leider wird der Fußball auch von einigen Menschen missbraucht, indem sie ihre politische Gesinnung verbreiten, Personengruppen diskriminieren und offen oder verdeckt rassistisch in Erscheinung treten.

Aus pädagogischer Perspektive ist es notwendig, das o.g.Thema mit Jugendlichen frühzeitig und gezielt zu bearbeiten. Im Rahmen unseres präventiven Ansatzes sollen den Schülerinnen und Schülern verschiedene Formen von Diskriminierung aufgezeigt und in Form von Filmbeiträgen, einer Ausstellung, Mitmach-Aktionen, Vorträgen und weiteren Aktionen besprochen und bearbeitet werden.

 

Programmübersicht:

Station 1 – Ausstellung zum Thema: Migration- Flucht- Fußball

Geflüchtete sind längst Thema in und Rund um die Fußballstadien der Bundesliga. Fans entwerfen aufwendige Choreographien und Spruchbänder um Geflüchtete Willkommen zu heißen und fast alle Vereine laden Neuankömmlinge zu Bundesligaspielen ein! Beim HSV und bei Werder Bremen haben es die ersten Geflüchteten zu gefeierten Bundesliga Stars geschafft. Auf der Flucht sterben aber auch tausende Menschen, wie die gambische Nationaltorhüterin Fatim Jawar, im Mittelmeer. Warum fliehen so viele Menschen aus ihren Herkunftsländern und auf welchen Routen kommen sie nach Europa? Diese und weitere Geschichtenwerden in der Ausstellung zum Thema Migration, Flucht und Fußball erzählt.

 

Station 2 – Antisemitismus im Stadion? Eine Bestandsaufnahme

Viele meinen, Antisemitismus sei ausschließlich ein Problem der Nationalsozialisten gewesen und habe mit der heutigen Zeit nichts zu tun. Schaut man aber genauer hin, erkennt man, dass judenfeindliche Einstellungen auch im Jahr 2017 weit verbreitet sind. So kann es nicht wundern, dass auf Schulhöfen „Du Jude“ eines der beliebtesten Schimpfwörter ist und antisemitische Äußerungen auch in Fußballstadien zu hören sind. Wir wollen mit euch über verschiedene Beispiele und Bilder diskutieren.

 

 

Station 3 – Schwul sein als Tabu?! Homophobie im Fußball

Wenn schwule oder lesbische Mitspieler/innen abgelehnt, abgewertet und ausgegrenzt werden, dann spricht man von Homophobie. Ist diese Ablehnung im Fußball besonders verbreitet und wenn ja, warum ist das so? Gibt es wirklich keine schwulen Fuß­ballprofis oder ist es vielmehr die Angst vor der Ausgrenzung, die homosexuelle Spieler zum Schweigen bringt? Gemeinsam werfen wir einen Blick auf Homophobie im Fußball und möchten mit euch über Hintergründe diskutieren.

 

Station 4 – Offenes Fußballangebot

in einem Fußballcourt, ca. 10mx15m. Freies Fußball spielen ohne Turnierzwänge

 

Station 5 – Rauschbrillenaktion

Die Rauschbrillenaktion schafft die Möglichkeit, Rauscherleben sowohl auf der körperlichen als auch auf der Gefühlsebene zu simulieren. Teilnehmern wird das (mit der Realität vergleichbare) Gefühl der Verunsicherung und der eingeschränkten Kontrolle über den Körper und bestimmte Körperfunktionen vermittelt. Diese Methode bietet die Gelegenheit, sich der Beeinträchti­gungen, die mit dem Alkohol- und Drogenkonsum einhergehen, bewusst zu werden. Die Rauschbrille lädt ein über eindrucksvolle Selbsterfahrung das eigene Konsumverhalten kritisch zu reflektieren.

 

Station 6 – Fahnenworkshop

Am Infobus des Kölner Fanprojekts auf dem Vorplatz des Cinedom bekommen die SchülerInnen die Möglichkeit ihre eigene Fahne zum Thema „Vielfalt und Respekt“ zu gestalten. Hierbei sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Zudem besteht die Gelegenheit, im Klassenverbund ein thematisch passendes Banner anzufertigen um es nachher beispielsweise in der Klasse aufzuhängen.

 

Station 7 – Spieltagssicherheit

Interessantes, Wissenswertes und gemeinsamer Austausch über das Thema Spieltagssicherheit im Stadion.

 

 

 

Lesung – 1.FC Köln Fußballfibel – 02.02.2017

Andreas Merkel ist Torwart der Deutschen Autoren-Nationalmannschaft (Autonama) und FC-Fan. In seiner Lesung zu diesem ungewöhnlichen Fanbuch umkreist er erzählerisch seinen Lieblingsverein und demonstriert dabei gleichzeitig die Unmöglichkeit, das Objekt der Verehrung adäquat literarisch zu fassen. Jede seiner Abschweifungen zeigt dabei auf unterhaltsame und bisweilen philosophische Weise, dass das Fansein praktisch alle Lebensbereiche durchdringt.

Die Lesung findet am Donnerstag den 02.02.2017 um 19 Uhr im Kölner Fanprojekt statt.

Der Eintritt ist wie immer frei.

 

Weitere Infos zum Buch findet ihr HIER.

 

.

koln-rio-vortag

Am Dienstag den 22.11.2016 um 19:00 Uhr im Kölner Fanprojekt

Vom 13.10. bis zum 24.10 fuhr eine 12 köpfige Delegation in organisation des DGBs zu einem interkulturellem Austausch nach Rio de Janeiro. Das Projekt soll hierdurch und durch handlungsorientierte Präventionsstrategien die Antirassismusarbeit, das Demokratieverständnis, die Menschenrechtsarbeit und die Integrations- und Inklusionsarbeit stärken.

Der 1. FC Köln sponsorte das Projekt und die Teilnahme eines Mitglieds der aktiven Fanszene. Axel berichtet mit vielen Bildern über seine Eindrücke von dieser Tour.

 

Weitere Infos unter:

http://koeln-bonn.dgb.de/presse/++co++956f2b68-8a18-11e6-9576-525400e5a74a

https://www.facebook.com/ProjektKoelnRio

Aktionstage gegen Antisemitismus in Köln

plakat_endversion

 

 

Jährlich im Herbst organisiert ein Kölner Arbeitsbündnis, bestehend aus dem sozialpädagogischen Kölner Fanprojekt, den FC-Fangruppen „Coloniacs“, „Navajos“ und „Definitionsmacht Colonia“ sowie der Bildungseinrichtung „BiBeriS- Bildung & Beratung im Sport“ Aktionstage gegen jegliche Formen von Diskriminierung.
Den thematischen Schwerpunkt der interessanten und vielfältigen Veranstaltungen stellt dieses Jahr Antisemitismus in seinen verschiedenen Formen dar.
Wir laden alle Interessierten herzlich ein, vorbeizukommen, sich zu informieren, mitzuwirken und aktiv zu werden. Alle Veranstaltungen sind wie immer kostenlos.

.
Das Programm der Aktionstage:

.

Samstag, 29.10.2016 10:00 Uhr, Soccerhalle Kautz Rhöndorferstraße 10-13, 50939 Köln
Fußballturnier unter dem Motto „Kick racism out!“
Im Sinne einer guten Willkommenskultur spielen auch dieses Jahr wieder junge Flüchtlingsteams aus Köln und Umgebung gemischt mit Mannschaften aus der Fanszene des 1. FC Köln ein gemeinsames Fußballturnier. Es sind noch Turnierplätze frei. Anmeldungen werden unter info@fanprojekt.jugz.de gerne entgegengenommen.

.
Sonntag, 30.10.2016 12:15 Uhr Treffpunkt: Haltestelle Nußbaumer Straße, Köln Ehrenfeld
Stadtführung durch das jüdische Köln
Ehrenfeld besitzt eine eindrucksvolle jüdische Vergangenheit und Gegenwart. Ein Rundgang öffnet den Blick für die jüdischen Bewohner und ihr Leben. In der rund 90 minütigen Führung werden markante Orte des jüdischen Lebens in Ehrenfeld besucht. Mit Aaron Knappstein, Mitglied der Jüdischen Liberalen Gemeinde Köln und Mitarbeiter des NS-Dokumentationszentrums.
Achtung: Die Plätze für die Stadtführung sind limitiert. Eine Anmeldung unter: info@fanprojekt.jugz.de ist zwingend notwendig.

.
Donnerstag, 03.11.2016 19:00 Uhr, Kölner Fanprojekt, Gereonswall 112, 50670 Köln
Die braune Traumfabrik – Propaganda im NS-Film
Vortrag von Michael Fehrenschild
Die deutsche Filmproduktion war während des NS-Regimes nach der aus Hollywood die zweitgrößte der Welt. Ungefähr 1135 Spielfilme wurden in den 12 Jahren der Diktatur gedreht, dazu tausende von Dokumentarfilmen und Wochenschauen. Wie wurde Propaganda damals transportiert, wie passte sie sich den politischen Gegebenheiten an und welche Wirkung hatte sie?
Der Vortrag gibt eine historische Einführung, gezeigt werden zudem typische Beispiele des NS-Films.

.
Dienstag, 29.11.2016 19:00h, Kölner Fanprojekt Gereonswall 112, 50670 Köln
Antisemitismus im Fußball: Kick it out!
Vortrag von Alex Feuerherdt
In seinem Vortrag wird Alex Feuerherdt, Publizist und ehemaliger Fußball-Schiedsrichter aus Köln, analysieren, wie sich der Antisemitismus im Fußball äußert, welche Funktionen er übernimmt, weshalb seine Anziehungskraft so groß ist – und warum die Fußballverbände und -vereine oft eher ein Teil des Problems, als ein Teil der Lösung sind.

 

 

 

 

 

1. NRW Fußballfilmfestival – Ayaktakimi in Köln

image

Im Rahmen des 1. NRW Fussballfilmfestival 2016 präsentiert euch das Kölner Fanprojekt den Film: AYAKTAKIM

Wann? 27.10.2016 um 19.00 Uhr
Wo? ZwoEinz, Hochstadenstr. 21, 50674 Köln

Eintritt frei !

Eine Fankultur, zwischen industriellen Fußball und staatlicher Repression. Aktuell protestieren die Fans gegen Passolig, das personalisierte E-Ticket. Mit Çarşı steht eine Fangruppe sogar wegen ”versuchten Umsturz des Staates” vor Gericht. Ayaktakımı nimmt euch mit auf eine Reise zu den türkischen Tribünen von Istanbul bis Diyarbakır.

Regie:
Naz Gündoğdu (25) aus Istanbul, studiert seit 2011 Film & Kunst an der Akademie der Bildenden Künste in Wien. Mit ayaktakımı startete sie 2015 ihr erstes eigenes (Uni-) Filmprojekt. Neben der Sehnsucht nach ihrer Heimatstadt Istanbul, war dafür auch ihre Liebe zum Fußball ausschlaggebend. Die wurde ihr im Krankenhaus gegenüber dem alten Ali-Sami-Yen-Stadion wohl in die Wiege gelegt.

Im Gegensatz zu Naz stammt Friedemann Pitschak (26) aus Nürnberg nicht aus dem Filmbereich. Die Idee zu ayaktakımı entwickelten Naz und er gemeinsam im Frühjahr 2015, aus beidseitigen Interesse an der türkischen Fußballkultur. Vor ayaktakımı war Friedemann Redakteur des Fußball- und Fankulturmagazins Kurvenfunk bei Radio Z in Nürnberg.

Filmlänge 65 Min., Sprache Türkisch, Untertitel Deutsch

 

Weitere Informationen zum Festival finden sich hier

 

Guter Patriotismus- Schlechter Nationalismus?! Vortrag im Kölner Fanprojekt

Nationalismus_1

Spätestens seit dem Sommer 2006 sind die Farben Schwarz-Rot-Gold während der Welt- und Europameisterschaften allgegenwärtig.

Viele Deutsche feiern die Nationalmannschaft und sich selbst, von einem neuen Party-Patriotismus ist die Rede.

Doch nicht alle teilen diese Einschätzung und warnen vor einem aufkommenden Nationalismus.

Der Vortrag geht den Begriffen Patriotismus und Nationalismus auf den Grund, zeigt die Konfliktlinien der Debatte auf und beleuchtet aktuelle Beispiele im Hinblick auf die Europameisterschaft in Frankreich.